9. Ebersberger Seelauf

Aus Seelauf wird SCHNEELAUF

 

Ein Kraftakt stand am vergangenen Sonntag für die Organisatoren der Leichtathletikgemeinschaft Ebersberg-Grafing mit der Durchführung des neunten Ebersberger Seelaufes auf dem Programm. Das Wetter hatte den knapp 100 Helfern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Bei Temperaturen um die null Grad und eisigem Wind hieß es, seinen Mann und seine Frau zu stehen und ab 8 Uhr bis zum Ende der Kinderläufe um 16 Uhr durchzuhalten. Einbußen mussten in punkto Meldezahlen hingenommen werden, obwohl sich immerhin noch knapp 300 Teilnehmer im Ebersberger Waldsportstadion eingefunden hatten.

Die Athleten selbst beeindruckten mit ihren Leistungen. Unbeirrt von Wind und Wetter, das sie in ihren Trainingseinheiten ja durchaus in all seinen Facetten gewöhnt sind, wurden leichte Änderungen im Dresscode vorgenommen und los ging es. Die Strecke war dabei gut zu laufen und am Ende blieb Marco Kraißer aus Kirchbichl bei Kufstein als schnellster Mann über die zehn Kilometer lange Seerunde mit 34:47 Minuten nur knapp über dem 2017 aufgestellten Steckenrekord des New Yorkers James Ford, der bei etwa 20 Grad mehr 33:59 Minuten erzielt hatte. Der Semptler und damit Landkreisathlet Danilo Reiche, letztes Jahr noch Sieger über die 5km, belegte trotz Erkältung mit 35:26 Minuten Rang zwei. Als schnellste Frau erreichte Wibke Walder nach 46:55 Minuten das Ziel.

Gleich zwei Landkreisathleten befanden sich unter den Top-Drei der fünf Kilometer langen Waldrunde. Schnellster des Tages war hier der Semptler Thomas Deuringer, der nach 19:03 Minuten die Ziellinie überquerte. Auf dem dritten Platz landete mit 20:07 Minuten Johannes König aus Grafing. Bei den Damen trug Ute Maierbacher aus Zellerreit mit 25:26 Minuten den Sieg davon.

Der WSV Zellerreit war es auch, der am Ende den Sieg im Bereich „größtes Team“ für sich verbuchen konnte. „Kein Wunder, das ist ja auch ein Wintersportverein!“, witzelte bei der Siegerehrung ein Zaungast. Das Wildbräu Grafing und der Getränkemarkt Streidl hatten die Preise bereitgestellt, die für das nahende Trainingslager gerne entgegen genommen wurden.

Die Eisgutscheine hingegen fielen dem Wetter zum Opfer. Keine einzige Familie hatte sich bei den kalten Temperaturen nach draußen getraut und so fiel die Verlosung der drei Gutscheine aus.

Im nächsten Jahr, so der Sprecher Christoph Krois, sei für den Seelauftermin am 7.4.2019 besseres Wetter angesagt. 16 Grad und Sonnenschein hätte er dem Wetterbericht entnommen. Darüber freut sich dann sicher auch die Sambagruppe Yucólico, die alle Läufer am Start und beim Zieleinlauf mit ihren Rhythmen begleiteten.

Am Rande aufgeschnappt...

 

IImmer wieder für eine Geschichte gut ist der Ebersberger Seelauf, wenn es um die internationale Besetzung geht. Eine knappe Stunde vor dem Lauf entdeckte eine der Organisatorinnen auf dem Weg in den Waldsportpark einen sportlich aussehenden Mann, der etwa auf Höhe Klostersee strammen Schrittes Richtung Norden unterwegs war, zugleich aber etwas verzweifelt auf eine Karte blickte. Nach bejahter Frage, ob er eventuell ins Stadion müsse, wurde der Mann ins Auto eingeladen und die Fahrt fortgesetzt. Auf die Frage, wo er denn herkomme, meinte der Mann: „Aus Ungarn.“ Im Moment sei er jedoch auf Dienstreise in München, habe nach einem schönen Lauf gesucht und den Ebersberger Seelauf gefunden. Die Warnung der Organisatorin, dass es doch den ein oder anderen Berg zu bewältigen gäbe, nahm der Fahrgast mit einem Schmunzeln zur Kenntnis. „Ich liebe Berge, jeden Sonntag laufe ich einen Wettkampf mit 600 Höhenmetern“.

Die zweite Überraschung in punkto Internationalität brachte dann die Siegerehrung mit sich. Beim Aufruf des Viertplatzierten der Männer über die fünf Kilometer, Mauricio Mora Gonzalez, fragte die Sprecherin nach, wo er denn herkomme. „Aus Costa Rica“, war dieses Mal die Antwort.

Ergebnislisten 9. Ebersberger Seelauf

Hier findet ihr die aktuellen Ergebnislisten:

 

10km Seerunde
Ergebnis_Seerunde.html
HTML Dokument [43.1 KB]
5km - Waldrunde
Ergebnis_Waldrunde.html
HTML Dokument [28.0 KB]
U8 - Ergebnisliste
Ergebnis_U8.html
HTML Dokument [18.0 KB]
U10 - Ergebnisliste
Ergebnis_U10.html
HTML Dokument [19.2 KB]
U12 - Ergebnisliste
Ergebnis_U12.html
HTML Dokument [30.9 KB]
U14 & U16 - Ergebnisliste
Ergebnis_U14_U16.html
HTML Dokument [22.0 KB]

Urkunden 9. Ebersberger Seelauf

Hier findet ihr die aktuellen Urkunden:

 

Urkunden Seelauf (10km)
Urkunde_Seerunde.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]
Urkunden Waldlauf (5km)
Urkunde_Waldrunde.pdf
PDF-Dokument [971.8 KB]
Urkunden U8
Urkunde_U8.pdf
PDF-Dokument [731.8 KB]
Urkunden U10
Urkunde_U10.pdf
PDF-Dokument [760.8 KB]
Urkunden U12
Urkunde_U12.pdf
PDF-Dokument [861.3 KB]
Urkunden U14
Urkunde_U14.pdf
PDF-Dokument [737.8 KB]
Urkunden U16
Urkunde_U16.pdf
PDF-Dokument [288.3 KB]

 

Streckenprofile 9. Ebersberger Seelauf

Unten könnt ihr die  jeweiligen Streckenprofile runterladen:

 

Streckenprofil Seerunde (10km)
Streckenprofil 10km.pdf
PDF-Dokument [213.6 KB]
Streckenprofil Waldrunde (5km)
Streckenprofil 5km.pdf
PDF-Dokument [251.0 KB]

Unsere  Sponsoren beim 9. Ebersberger Seelauf

Wir freuen uns, dass wir die 9. Auflage unserer Veranstaltung gemeinsam mit den folgenden Sponsoren durchführen können.

 

 

 

Mit dem Wildbräu Grafing konnten wir in 2018 erneut einen unserer treusten Sponsoren für den Ebersberger Seelaufs gewinnen. Auf diese langjährige Kooperation sind wir sehr stolz. Eine ganz besondere Spezialität hat diese traditionsreiche Brauerei für die Sonderwertungen versprochen. Wir lassen uns gerne überrasschen...

 

Homepage Wildbräu Grafing

 

Ebenfalls ein bekanntes Gesicht beim Ebersberger Seelauf. Das Orthopädiehaus Robert Haimerl wird in unserem Waldsportpark wieder ein umfassendes Beratungsprogramm rund um das Thema LAUFEN anbieten. Das Konzept, insbesondere die Sparte Running Sports, hat uns sehr überzeugt. Lasst Euch die Tipps direkt vor dem Lauf ins Ohr flüstern!!!

 

Running Sports Orthoteam Haimerl

 

Was wäre eine Laufveranstaltung ohne einen Sponsor für Ernährungsberatung und Sportlernahrung??? HerbaLife wird in diesem Jahr sein Produkt CR7 in den Vordergrund stellen und eine umfassende Beratung anbieten. Als Starter beim Seelauf 2018 erhalten Sie von HerbaLife einen Rabatt in Höhe von 2,- € auf den Listenpreis (9,99 € anstatt 11,99€). Die 10er Sachet-Packung CR7 kann während der Veranstaltung direkt am Stand abgeholt werden. Einfach hier klicken, den Gutschein-Code Seelauf2018 eingeben und eine Bestellung aufgeben.

 

Was genau dahinter steckt??? Seht selbst:

 

Als Zugabe gibt es am Tag der Veranstaltung noch Gutscheine für eine Frühstücksberatung, damit der Tag gesund und dynamisch beginnt.

 

Unser Durstlöscher aus Ebersberg darf natürlich auch nicht fehlen. Getränke Streidl versorgt uns alljährlich mit einem optimalen Sortiment an Erfrischungsgetränken - ein ganz wichtiger Bonus für unsere Läufer nach einer schnellen Runde um den  Egglburger See.

 

8. Ebersberger Seelauf

Traumwetter und Traumwerte beim 8. Ebersberger Seelauf

 

Zwar keinen neuen Teilnehmerrekord, aber einen neuen Schönwetterrekord  konnten die Organisatoren des achten Ebersberger Seelaufes am vergangenen Sonntag verzeichnen. Frühlingswetter vom Feinsten inklusive Sonnenbrandgefahr brachten beste Stimmung ins Stadion und auf die Strecke.

Insgesamt knapp 500 Athleten kamen bei den beiden Hauptläufen sowie den Kinderläufen ins Ziel. Das Starterfeld über die zehn Kilometer war dabei etwas kleiner, als noch im Vorjahr. „Vielleicht ist das Wetter sogar zu schön!“, sinnierte einer der Sprecher, Bruno Chirco. Von der Hand zu weisen ist das nicht, lockt doch den ein oder anderen bei solchen Temperaturen auch ein gemütlicher Sonntagsausflug. Die anwesenden Läufer und Zuschauer im Stadion genossen freilich die Sonne und die erstmals organisierte Sambagruppe Yucólico von der Musikschule Ebersberg heizte bei den Hauptläufen allen Anwesenden zusätzlich ein.

 

 

Um bei den Rennen vorne mitzumischen, mussten man schon ordentlich auf das Tempo drücken. Wie schon im Vorjahr benötigte man bei den Frauen eine Zeit von um die 44-45 Minuten, um sich auf dem  Siegertreppchen ganz nach oben zu schieben. Auf Rang zwei und drei landeten hier exakt wie im Vorjahr Veronika Gacia aus Zellereit und Karin Seyfert von der LG Sempt, die bereits zum fünften Mal in Ebersberg dabei war. Einzig neu war so das Gesicht der Siegerin Katrin Grothues aus Markt Schwaben, die das Ziel nach 44:22 Minuten erreichte.

Bei den Männern gab es sogar einen deutlichen Streckenrekord, für den der Protagonist eine lange Anreise auf sich genommen hatte. James Lord unterbot mit 33:59 Minuten erstmals die 34 Minuten Marke. Als man den Englisch sprechenden 32-Jährigen bei der Siegerehrung fragte, woher er denn komme, meinte dieser schmunzelnd: „Aus New York!“ Von New York aus also in die Weltstadt Ebersberg zum international besetzten Seelauf.  Ganz so weit war die Anreise des Zweit- und Drittplatzierten nicht, schnell waren der 20-jährige Kilian Stich und 19-jährige Maximilian Weber aber auch: Ihre Zeiten lagen bei 35:46 und 38:02 Minuten.

Fast schon als international anzusehen war auch der Sieger über die fünf  Kilometer lange Waldrunde: Danilo Reiche ging für den 560 Kilometer entfernten VfB Germania Halberstadt in Sachsen-Anhalt ins Rennen und spulte die Strecke in ebenfalls neuem Streckenrekord von 17:16 Minuten herunter. Der Korrektheit halber gilt hinzuzufügen, dass Reiche mittlerweile im Landkreis wohnt und unter anderem zwei Mal pro Woche bei der LG Sempt trainiert, im Grunde also landkreistechnisch eingebürgert ist.  Bei den Frauen belegte Barbara Stich aus Rosenheim mit 22:15 Minuten den ersten Platz. Die Vorjahressiegerin Marina Rapold von der LG Sempt hatte sich tags zuvor den Bayerischen Meistertitel im Straßenlauf über zehn Kilometer gesichert und so letztlich doch auf den anvisierten Start in Ebersberg verzichtet.

 

 

Auch in der Sparte „Sonderpreise“ war beim Ebersberger Seelauf einiges geboten. Mehr als eng ging es so dieses Mal beim Kampf in der Wertung „größtes Team“ zu. Traditionell ist hier die Hans Brunner GmbH immer ganz vorne dabei, heuer jedoch rückte ihnen die Fußballjugend mit nur einem Teilnehmer weniger ordentlich auf die Pelle. So ging hier die gesamte E3-Mannschaft des TSV Ebersberg mitsamt Trainer ins Rennen. Glücklicherweise hatten die Organisatoren neben den als Prämie ausgelobten Wildbräu-Fässern auch noch einige antialkoholische Getränkekisten von der Firma Streidl erhalten, sodass spontan beide Teams geehrt werden konnten. Während die acht- bis zehnjährigen Burschen ihren Erfolg mit deutlichem Enthusiasmus feierten, schickte die Brunner GmbH eine Dame als Vertretung zur Ehrung, die sich zwar ebenfalls sehr freute, sich mit den fünf Fässern alleine aber ganz schön abmühen musste, sodass ihr zum Abtransport zwei jugendliche Athletinnen der LG 90 zur Seite gestellt wurden.

Eisgutscheine als Sonderpreise durften sich dann noch drei der insgesamt acht gestarteten Familien abholen. Die Gutscheine werden dabei unter allen Familien mit drei oder mehr „Finishern“ über die fünf oder zehn Kilometer verlost. Dabeisein und durchhalten war hier also alles – und ein bisschen Losglück musste man halt zudem haben.

 

 

Ergebnislisten 8. Ebersberger Seelauf

 

 

Sonne pur und der Frühling zeigte sich rund um den Egglburger See. So ging es heute für über 460 Läufer auf die verschiedenen Runden beim Ebersberger Seelauf. Spaß und Ehrgeiz lagen wieder dicht beieinander, sodass jeder auf seine Kosten kam. Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze. Nun erstmal das Wichtigste - die Ergebnislisten:

 

Ergebnisse 10km Seerunde
Ergebnis_Seerunde.html
HTML Dokument [62.8 KB]
Ergebnisse 5km Waldrunde
Ergebnis_Waldrunde.html
HTML Dokument [53.2 KB]
Ergebnisse U8
Ergebnis_U8.html
HTML Dokument [19.5 KB]
Ergebnisse U10
Ergebnis_U10.html
HTML Dokument [26.3 KB]
Ergebnisse U12
Ergebnis_U12.html
HTML Dokument [31.9 KB]
Ergebnisse U14 & U16
Ergebnis_U14_U16.html
HTML Dokument [25.7 KB]

7. Ebersberger Seelauf

Erneut Teilnehmerrekord beim Ebersberger Seelauf 2016

Und nicht nur die Quantität stimmte bei dem Rennen - um auf die vorderen Plätze zu kommen, musste man auch richtig gute Zeiten vorlegen. So siegten im Hauptlauf Johann Hartl in 36:02 Minuten sowie Julia Stern von SX Athletik in 44:03 Minuten. Über die fünf Kilometer lange Waldrunde verteidigte Torben Prohl vom TuS Bad Aibling in 18:46 Minuten seinen Titel. Enorm stark präsentierte sich hier die 18jährige Siegerin der Damen, Marina Rappold von der LG Sempt, die knapp dahinter nach nur 18:51 Minuten die Ziellinie überlief. Überhaupt schlug die Jugend bei den Damen ungemein zu. Lag der Altersdurchschnitt der geehrten ersten acht Frauen doch gerade einmal bei etwas mehr als 15 Jahren. Nach Abschluss der längeren Strecken folgten am Nachmittag noch die Kinderläufe für die Youngsters von fünf bis 15. Für die Älteren ab zehn Jahren zählte der Wettkampf dabei zugleich als Kreismeisterschaft. Das Starterfeld war hier mit 150 Kindern schwächer besetzt, als in den Vorjahren. Dies lag sicherlich an dem für die Waldlaufmeisterschaft späten Termin sowie dem am Nachmittag deutlich schlechteren Wetter. Die Organisatoren zeigten sich insgesamt mehr als glücklich über die Entwicklung ihres Volkslaufes. „Die Tendenz der Meldezahlen zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Strecke ist natürlich ein Traum und in der Abwicklung des Laufes versuchen wir möglichst professionell zu arbeiten, aber dennoch unbedingt das familiäre Flair zu erhalten“, führt Wilhelm Kusian aus, der mit der Eingabe der Läufer in die EDV einen wahren Knochenjob zu erledigen hatte. Etwa 100 Helfer waren bei Seelauf eingesetzt und viele der Läufer lobten die überwiegend jugendlichen Streckenposten, die trotz des widrigen Wetters ohne jede Klage ihren Mann und ihre Frau standen.

 

Am Rande aufgeschnappt

Lügen gestraft wurde der Stadionsprecher, der den Läufern über die zehn Kilometer vor dem Startschuss die Hoffnung auf den Bergblick genommen hatte. „Das wird heute bei dem Wetter leider nichts!“ Kaum hatten die tapferen Athleten die ersten 800 Meter hinter sich gebracht, um den Wald auf der Südseite zu verlassen, war die Aussicht auf das Alpenpanorama da, was sicher dem ein oder anderen noch einen zusätzlichen Motivationsschub verpasste. --- Alicia Krönauer, elfjährige Athletin der LG 90 Ebersberg-Grafing und letztliche Achtplatzierte bei den Frauen über die 5km zum Streckenprofil des Seelaufes: „Wieso heißt Ebersberg eigentlich Ebersberg und nicht Ebersflach?“ --- Meldung eines Läufers über die zehn Kilometer: Servus, 10km, Mustermann, Sepp, Jg. 1953. Habe die Ehre. PS.: „Da ist der Start, dort das Ziel, dazwischen wird gelaufen“ (Zatopek)

 

Sonderpreise beim Seelauf

Auch in der Sparte „Sonderpreise“ war beim Ebersberger Seelauf einiges geboten, und dies gleich mit zweierlei Bedeutung: So durften einzelne Gruppierungen zu einem Sonderpreis starten, andere erhielten ebendiesen bei der Siegerehrung. Abteilungsleiter Kai Cardinal, der kurz vor dem Lauf beruflich nach Australien musste, das Geschehen aber von der Ferne mit steuerte, führt so aus: „Wir wollen möglichst viele Menschen zum Laufen bringen und damit in Ebersberg ein Event verankern, bei dem sich jedermann trifft und zusammen einen guten Tag verlebt.“ Den Schülern der umliegenden Schulen wurde so das Angebot gemacht, für einen deutlich reduzierten Preis ins Rennen zu gehen. Stärkster Landkreisschüler über die zehn Kilometer war hier Lukas Hiltenkamp von der Mittelschule Ebersberg, der die Strecke in 45:31 Minuten durchlief. Über die fünf Kilometer siegten in der inoffiziellen Schulwertung Benedikt Schmidmaier (22:05 Minuten) und Sophia Nolle (25:49) vom Gymnasium Grafing. Stark beeindruckt zeigten sich die Läufer und Zuschauer auch von dem blinden Mittelschüler Thomas Weinhart, der trotz der mit Waldwegen anspruchsvollen Strecke einmal mehr die fünf Kilometer absolvierte. Und auch Asylbewerbergruppen aus Ebersberg und Kirchseeon waren 2016 wieder am Start und kämpften gemeinsam mit den anderen Läufern um ein möglichst gutes Resultat. Einer der Asylbewerber verletzte dabei sich auf der zehn Kilometer langen Strecke und humpelte die zweite Hälfte mehr, als er laufen konnte. Das Angebt der Streckenposten, ihn ins Stadion zu transportieren, nahm er trotzdem nicht an. Bis zum letzten Meter biss er sich durch das Rennen und überlief unter dem Applaus der Zuschauer die Ziellinie. Eisgutscheine als Sonderpreise durften sich dann bei der Siegerehrung drei der insgesamt neun gestarteten Familien abholen. Äußerst eng war die Entscheidung in der Wertung größtes Team, bei der die Handballerinnen des TSV Ebersberg Forst United gerade einmal einen Starter mehr vorzuweisen hatte, als die schon mehrfach siegreiche Brunner GmbH. Lohn waren hier Getränkekisten des Wildbräus Grafing.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kai Cardinal von Widder